Was können Roboterjournalisten?

roboterhand mit stift

Die Antwort kann nur eine Momentaufnahme sein: die Entwicklung ist schnell und die leistungsstärksten Werkzeuge, um aus Daten Texte zu generieren, sind morgen vielleicht schon veraltet.

Bitte lesen Sie jetzt diesen Satz gleich noch einmal, denn… dann wissen Sie jetzt, welche Art von Sätzen der „Computerjournalismus“ in den nächsten 5 Jahren garantiert nicht wird schreiben können. Möglich wäre dagegen: Mit Roboterjournalismus-Technologie wurden in den vergangenen 12 Monaten nach Angaben der fünf weltweit führenden Anbieter 1,6 Millionen Texte verfasst, dies ist eine Steigerung zum Vorjahr um 58%. Vorausgesetzt, die entsprechenden Daten liegen vor. Noch gibt es keine automatische Generierung von Texten, die nicht auf Daten basiert.

Deutsche Unternehmen sind in der weltweiten Spitze der „automated text“-Anbieter zu finden, weil die deutsche Grammatik Satzkonstruktionen zulässt, die nicht nur abwechslungsreich und variantenstark sind, sondern auch eingeschobene Nebensätze fast ohne Begrenzung zulassen und die in ihrer Fülle geeignet sind, den nicht perfekt Deutsch verstehenden Leser in den Wahnsinn zu treiben. „Plain English“ ist dagegen trivial und macht es den Entwicklern weitaus leichter, einfache Sätze aus Daten zu erzeugen. Wobei die „Generierung“ der Texte erst der zweite oder dritte Schritt ist auf dem Weg zum Wort, davor geht es einfach nur um Daten, Daten, Daten…

Längst bekannt ist, dass sich aus Sportdaten – jedes wichtige Teamspiel wird von Scouts durch einzelne „Events“ in Tabellenform erfasst, jede rote Karte, gelbe Karte, Foul – auch Spielberichte in Textform machen lassen. Die sind im Moment noch nicht wirklich spannend zu lesen, aber im Vergleich zu Texten aus denselben Daten vor einem Jahr geradezu Pulitzer-Preis verdächtig. Aus Börsendaten gehen Börsenberichte, aus Wetterdaten – genau, Wettertexte. Die Aufbereitung der Daten ist zum Teil extrem schwierig, auch für erfahrene Entwickler. Vor allem weil, was oft der Fall ist, die Daten nicht valide sind, Daten fehlen oder, ganz schlimm, falsche Daten an der richtigen Stelle stehen. Dann wird bei einer automatisch generierten Produktbeschreibung ein T-Shirt als „zu 100% aus Asbest“ beschrieben.

Aus Daten lassen sich aber blühenden Landschaften des Journalismus erzeugen – demnächst, manuell geschrieben – steht hier dann auch wie das gehen kann.

Kommentar hinterlassen zu "Was können Roboterjournalisten?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*